Säuglinge mit Regulationsproblemen

 

Ihr Liebling schreit häufig, lässt sich nicht mehr beruhigen, Sie kommen an Ihre Grenzen obwohl Sie schon alles ausprobiert haben?
In der Beratung erhalten Sie Hilfe, die Selbstregulationskompetenz des Babys zu stärken, damit es sich wieder leichter beruhigen und abschalten. Somit können Sie und Ihr Kind wieder entspanntere und erfüllendere Zeiten miteinander erleben.
Sie machen es genau richtig, wenn Sie dem Baby einen ruhigen Körperkontakt geben und es normalerweise nicht im Schreien alleine lassen – das Baby braucht Sie. Wechseln Sie sich wenn möglich gegenseitig ab. Versuchen Sie vor allem das Kind vor Überreizungen zu schützen (ständig laufender Fernseher, Radio,…) und nicht ständig abzulenken durch Staubsauger, Fön, Hupfball, ….usw. dadurch wird es erst recht überreizt, es hört zwar kurze Zeit auf, aber fängt gleich wieder an.
Häufig sind diese Babys übermüdet da sie nicht in den Schlaf finden, weswegen Ablenkung die Sache noch verschlimmert. Hilfreicher ist es sie vor zu vielen Reizen zu schützen.
Erlauben Sie ihm in geborgenen Armen zu schreien. Sie können ein Baby NICHT! verwöhnen!!!
Ein Kind, daß eine Geburt oder andere intensive Erlebnisse hinter sich hat, versucht die Ladung v.a. über Weinen loszuwerden, sowie jedes Kind weinen will, wenn es etwas erlebt hat. Umso unruhiger das Baby wird, umso ruhiger sollte man werden – was natürlich oft schwer ist! Sollten Sie jedoch das Gefühl haben, Sie könnten Ihrem Kind etwas antun, legen Sie es lieber in ein anderes Zimmer, rufen Sie jemand an und holen Sie Hilfe! Sie müssen da nicht alleine durch! Sehen Sie was Sie bereits geleistet haben, da kommt jeder an seine Grenzen und vielen! anderen Müttern geht es genauso, nur meist hat man gerade dann in seinem Bekanntenkreis nur Mütter bei denen „anscheinend“ alles klappt.
Heute weiß man, daß die 3-Monats-Kolik meist eine Folge des Schreiens ist und nicht automatisch die Ursache und man nicht 3 Monate abwarten muss, bis man keine Energie mehr hat, sondern gleich etwas tun kann. Viele Eltern warten viel zu lange, bis sie Hilfe holen, sie erlauben sich erst sehr spät Hilfe, sie zweifeln an ihren Fähigkeiten, in Wirklichkeit haben Sie Unglaubliches geleistet! Wenn Sie Ihr Baby beim Arzt untersuchen haben lassen und von medizinischer Seite alles in Ordnung ist, hilft die Begleitung von Fachkräften für Säuglinge mit Regulationsstörungen um die möglichen Hintergründe für das Schreien zu erkennen sowie ev. auch die Craniosacraltherapie oder die Osteopathie.
Was das Schreien nicht ist:
Viele Eltern meinen, wenn das Baby soviel schreit, würde das Baby sie ablehnen – das Weinen des Babys ist KEINE! Ablehnung oder Vorwurf an die Eltern und auch KEINE! Absicht, ein Säugling kann noch nichts aus Absicht machen! Die Babys lieben ihre Eltern sie brauchen Hilfe und können sich noch nicht selber beruhigen bzw. regulieren.

Hausbesuche sind bei Babys welche viel weinen möglich!

Babys Probleme, Baby Regulationsstörungen, Schlaf, Babyschlaf, Säuglingsschlaf, Baby schreien, Postpartale Depression, Probleme  Säugling, Baby wenig schläft, Baby viel weint, Baby Nächte, Baby schlaflos, Erschöpfung mutter, Baby Probleme, Hilfe Säugling, Hilfe Baby, Geburtstrauma, Geburt Trauma, Baby Trauma, Brustverweigerung, Brust anschreit, Baby Ablehnung, baby nicht aufhört zu weinen, Einschlaftip Baby, Schlafcoach baby, Schreiberatung, Schlafberatung baby, Schlaf Kleinkiner, Schlaflose Kinder, Fütterungsberatung, was tun wenn das Baby schreit, Schreibaby, Baby weinen und schreien, Kärnten, Klagenfurt, villach 

schreibaby2 schreibaby3 schreibaby4 schreibaby5